Gut gelandet – Bagger und Dumper wurden in den Kreuzgang gehievt

Bauarbeiten im Kreuzgang von St. Matthias können beginnen

news20_1Mit einem großen mobilen Hebekran wurden am Dienstag schwere Maschinen über das Dach der Abtei in den frühgotischen Kreuzgang gehoben. Dass das Einrichten der Baustelle jetzt große Fortschritte macht, ist jetzt gesichert.

Die Mitarbeiter der Fa. Rudolf Gorges GmbH hatten hierfür schweres Gerät über die Nordzufahrt auf die Rückseite der Abtei auffahren lassen. „Mit diesem Kran können wir die ganz schweren Geräte und auch die Schachtringe über das Dach heben. Denn diese Maschinen brauchen wir in den kommenden drei Monaten, um den Kreuzgang trocken zu legen.” erklärt Elmar Gorges, der in der vierten Generation die Firma aus Tawern leitet. Mit dem Kettenbagger, der immerhin 2,5 t Gewicht auf die Waage bringt und einem Dumper (1,2t) werden seine Mitarbeiter demnächst große Sickergruben im Kreuzgang anlegen. „Dafür müssen sie in mehr als sechs Meter in die Tiefe gehen. Die Schachtringe aus Beton werden so tief gegründet, denn in dieser Tiefe liegt das Niveau des Flusskieses der Mosel;” sagt Gorges weiter. Und dann könne das Oberflächenwasser problemlos abfließen. In einem zweiten Schritt werden die Gebäudeseiten zur Wiese hin freigelegt, gereinigt, verputzt und isoliert, damit die Drainagen das Wasser in die Sickergruben leiten können. „Diese Arbeiten finden in enger Zusammenarbeit mit dem Grabungstechniker des Trierer Museums am Dom statt.” betont Abt Ignatius Maaß.

news20_2 Noch sind die Außenarbeiten gut machbar. Sobald der Winter Einzug hält, können die Mitarbeiter der Fa. Gorges im Inneren der Abtei weitermachen. Denn zu ihren Aufgaben bei diesem ersten Bauabschnitt gehört auch die statische Sicherung der Aufbauten des Kreuzgangs im Ostflügel, wo sich das frühere Dormitorium befindet. Und damit werden sie in etwa drei Wochen beginnen. Insgesamt werden die Arbeiten zur Erhaltung des Kreuzgangs mehrere Jahre dauern. Sie werden in verschieden Bauabschnitten durchgeführt und sind mit rund vier Millionen Euro veranschlagt.

Die Fa. Gorges bringt große Erfahrung im Bereich der Trockenlegung mit, hat sie doch schon viele private und kirchliche Umbauten rund um den Trierer Dom und Liebfrauen durchgeführt. Vor vielen Jahren war sie schon mit der Freilegung der Krypta von St. Matthias und den Pflasterarbeiten auf dem Platz der Abtei beauftragt.